Worauf du beim Kauf gebrauchter Subwoofer achten musst

10.12.2021 | von Kleinanzeigen

Kaufen

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Wozu braucht man Subwoofer?
  2. 2Welche Subwoofer gibt es?
  3. 3Welche Subwoofer sind fürs Heimkino zu empfehlen?
  4. 4Welche Subwoofer eignen sich fürs Auto?
  5. 5Was gibt es beim Subwoofer-Kauf zu beachten?
  6. 6Fazit

Vor dem Kauf eines Subwoofers gilt es vieles zu klären. Zum Beispiel, wofür du ihn überhaupt einsetzen möchtest – oder was wichtig ist, wenn du dir ein solches Gerät für dein Auto beschaffst. Und: Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Aktiv- und Passiv-Subwoofern? Auf diese und viele andere Fragen findest du hier die passenden Antworten.

Wozu braucht man Subwoofer?

Subwoofer werden vorwiegend für Audioanlagen im Heimkino und Musiksysteme in Autos eingesetzt.

In Filmtonspuren verwendet man Subwoofer, um bestimmte Effekte zu kreieren. Denke nur mal an wilde Verfolgungsjagden oder actiongeladene Schießereien, bei denen es richtig knallt. Hierbei geht es darum, mittels kräftiger Bässe eine Ganzkörpererfahrung durch die Wirkung der Schallwellen zu erzeugen.

Zwar können auch Stereo-Anlagen ohne eigenen Subwoofer Bässe wiedergeben. Allerdings sind sie im Vergleich zu Subwoofern nicht in der Lage, derart tiefe Grenzfrequenzen zu erreichen. Außerdem sind sie weitaus weniger wuchtig. Daher gilt: Umso wichtiger die Rolle von Bässen für das Gesamtklangbild ist, desto sinnvoller ist der Einsatz eines Subwoofers.

Welche Subwoofer gibt es?

Die wichtigsten Arten sind Bassreflex-, Downfire oder Frontfire- sowie Aktiv- oder Passiv-Subwoofer. Hiermit werden meist Bauarten sowie verschiedene Akustikverfahren bezeichnet. Wir haben dir eine kleine Aufzählung der einzelnen Typen und ihrer Eigenschaften zusammengestellt:

Bassreflex-Subwoofer

Bassreflex bezeichnet eine Bauart von Gehäusen. Boxen, die über Bassreflex verfügen, werden auch als „geschlossen“ bezeichnet. Lass dich allerdings davon nicht verwirren – denn ihr Merkmal ist eine Zusatzöffnung, die der Verstärkung des Basses in spezifischen Frequenzbereichen dient. Das zugrundeliegende Akustikprinzip trägt den Namen Helmholtz-Resonator.

Downfire- oder Frontfire-Subs

Diese Bezeichnungen beziehen sich auf jeweils unterschiedliche Abstrahlrichtungen des Schwingkörpers. Wie der Name schon sagt, hast du es bei Downfire mit Modellen zu tun, deren Membran in Bodenrichtung abstrahlt. Wie du dir denken kannst, kommt es bei Frontfire-Modellen zu einem nach vorn gerichteten Abstrahlen. Ein Vorteil von Downfire-Subwoofern: Sie eröffnen dir unterschiedliche Aufstelloptionen. So kannst du sie beispielsweise unter deine Couch packen.

Aktiv- oder Passiv-Subwoofer

Im Falle von Aktiv-Subwoofern ist der Sub-Verstärker im Gehäuse beherbergt – so wie in Aktiv-Lautsprechern. Das birgt für dich den Vorteil, dass du ihn kabellos vom Receiver ansteuern kannst. Der wichtigste Unterschied zwischen den beiden Lautsprecher-Typen betrifft den Verstärker: Während aktive Subwoofer über eine integrierte Endstufe verfügen, musst du dir für passive Subwoofer einen Extra-Verstärker besorgen. Für einen aktiven Subwoofer brauchst du also nur ein Cinch-Kabel.

Welche Subwoofer sind fürs Heimkino zu empfehlen?

Zu den besten Heimkino-Subwoofern zählen der NUMAN Ambience UniSUB Aktiv-Subwoofer, der Polk Audio HTS 10 Subwoofer und der Klipsch R-12 SW Subwoofer. Hier eine kleine Zusammenfassung der jeweiligen Vorzüge dieser drei Spitzenmodelle:

NUMAN Ambience UniSUB Aktiv-Subwoofer

Dieser Subwoofer ist den Herstellerangaben zufolge extra als Mono-Subwoofer für Heimkinosysteme erdacht worden. Daher kannst du ihn speziell an Mehrkanal-Receivern mit eigenem Subwoofer-Kanal anschließen. Der Tieftöner ist auf kräftige Wiedergabe von Bässen und ein dynamisches Gesamtklangspektrum ausgelegt. Der Bassreflexport befindet sich vorne – somit kannst du das Gerät flexibler im Raum platzieren.

Polk Audio HTS 10 Subwoofer

Dieses Gerät kannst du sowohl für dein Heimkino-Soundsystem als auch für deine Stereoanlage nutzen. Der Bass ist kräftig und dafür konzipiert, sowohl auf einem Dolby-Atmos-Surround-System zu performen als auch im Zusammenspiel mit einem 2.1- oder 5.1-Sound-System. Das Power Port-Design sorgt durch ein Abstrahlen nach unten für ausgedehnte Basseffekte. Gleichzeitig verringert es Verzerrungen, Lüftungssounds und Turbulenzen, die sonst den Film- oder Musikgenuss beeinflussen würden.

Klipsch R-12 SW Subwoofer

Dieses Modell wird dir zunächst durch sein edles Design ins Auge springen. Doch keine Sorge, auch für das Ohr wird reichlich geboten: Mit einer Tonstärke von 116 dB sorgt dieser Subwoofer dafür, dass du in den Genuss eines außergewöhnlichen Klangerlebnisses kommst. Der Bass entwickelt einen beeindruckenden Nachdruck. Ist der Raum, in dem du das Gerät aufstellen möchtest zwischen 15 bis 23 Quadratmeter groß, ist dieser Subwoofer nahezu perfekt.

Welche Subwoofer eignen sich fürs Auto?

Es gibt speziell für den Gebrauch in Kraftfahrzeugen konzipierte Subwoofer, die preislich grob zwischen 100 € und 900 € angesiedelt sind. Die günstigsten Varianten sind sicherlich nicht die besten, die teuersten dafür aber auch nicht zwangsläufig.

Wir haben für dich drei Modelle herausgepickt, die zu den derzeit besten auf dem Markt gezählt werden können:

Emphaser EBR 112-P6A

Zu den verhältnismäßig günstigen Aktiv-Subwoofern für deinen fahrbaren Untersatz zählt dieses Modell. Seine Bass-Leistung wird dich sicherlich gut durchschütteln. Allerdings ist sein Gehäuse ziemlich groß. Hinzu kommt sein stolzes Gewicht von 27 Kilogramm. Diesen Wermutstropfen zum Trotz wirst du dich über den sauberen Klang und die sorgfältige Verarbeitung freuen.

Hertz SPL Monster MM15 / MG15 Bass

Diese Variante bewegt sich mit einem Neupreis von 900 € am oberen Ende der Preisskala. Doch viele Verbraucher sind der Ansicht, dass sich die Investition lohnt. Vorab: Einbautiefe und -durchmesser nehmen auch bei diesem Gerät ziemlich viel Raum ein. Daher eignet es sich in erster Linie für größere Autos. Hast du die passende Karre zum Subwoofer, kannst du dich auf Bässe gefasst machen, deren Gewummer dich stadtbekannt machen werden.

Audio System Gladen RS 12-VB-Dual

Diesen mittelgroßen Subwoofer findest du mit dem richtigen Näschen bereits für etwa 200 €. Dieser verhältnismäßig günstige Preis steht in einem sehr guten Verhältnis zur Geräteleistung, denn du bekommst wirklich solide Ware. Kraftstrotzend und zugleich ausgewogen präsentiert sich das Soundbild dieses Apparats. Entscheidest du dich für dieses System, wirst du an seiner Belastbarkeit deine helle Freude haben.

Was gibt es beim Subwoofer-Kauf zu beachten?

Willst du dir einen Subwoofer zulegen, musst du auf sechs zentrale Aspekte achten: Leistung, Klang, Montage, Handhabung, Zubehör und Preis.

Leistung

Bei der Ermittlung der Leistung deines Wunsch-Subwoofers musst du darauf gefasst sein, dass von Herstellerseite oftmals keine klaren Angaben gemacht werden. Die Maximalleistung über eine sehr kurze Zeitspanne bezeichnet man als Spitzenleistung. Bei der sogenannte Sinusleistung wiederum wird ein immerzu gleichbleibendes Signal mit einer spezifischen Leistung wiedergegeben. Diese wird durch Watt-Zahlen im Sub-Verstärker angegeben. Findest du Angaben zu der Musik- oder Normalleistung, hast du es mit einem Mittelwert der Sinus- und Spitzenleistung zu tun. Orientiere dich beim Leistungsvergleich verschiedener Modelle an diesem Wert.

Klang

Bei Musik kommt es sehr stark auf das Genre an, das du dir zu Gemüte führst. Beschränkst du dich auf Jazz und/oder Klassik, solltest du dir die Frage stellen, ob du ein solches Gerät überhaupt brauchst. Anders sieht es hingegen bei basslastigen Musikrichtungen wie Hiphop, Pop oder Drum 'n' Bass aus. Hier gilt: Umso saftiger die Bässe und klarer das Soundbild, desto besser. Da die Songs aus diesen Bereichen auch gerne während der Autofahrt gehört werden, ist im Laufe der Jahre auch ein großer Markt für Auto-Subwoofer entstanden.

Montage

Nach dem Kauf möchtest du sicherlich deinen Subwoofer so rasch wie möglich nutzen. Der Schwierigkeitsgrad bei der Installation sollte großen Einfluss auf deine Kaufentscheidung haben. Denn es macht sehr wohl einen Unterschied, ob du gerade erst in die Welt der Subwoofer einsteigst oder du bereits ein Meister im Herumschrauben bist. Denn was für den einen ein riesiges Montage-Problem darstellt, kann für den anderen lediglich eine simple Fingerübung sein. Grundsätzlich gilt: Entscheidest du dich für einen passiven Subwoofer, wirst du schon allein wegen des Verstärkers einen Mehraufwand bei der Verkabelung betreiben müssen.

Handhabung

Umso wichtiger dir die jeweilige Abstimmung auf bestimmte Musikgenres ist, desto entscheidender ist die Handhabung deines Subwoofers. Bist du neu im Subwoofer-Game, empfehlen wir dir die Anschaffung eines aktiven Modells. Denn für Anfänger ist die Bedienung eines Passiv-Subwoofers und seines externen Verstärkers normalerweise weitaus umständlicher. Es ist somit größtenteils eine Typ-Frage: Schließt du einmal an und dann ist gut? Oder stehst du auf Optimierungsspielchen? Trifft Ersteres zu, wirst du mit einem aktiven Subwoofer weniger Scherereien haben. Gehörst du der zweiten Kategorie an, halte nach einem passiven Modell Ausschau.

Zubehör

Meist wird beim Kauf eines Subwoofers auch die Beschaffung von Zubehör notwendig. Das wichtigste hiervon ist die Verkabelung, denn ohne herrscht regelrecht Funkstille. Bei passiven Modellen musst du dich auch mit dem Thema Verstärker auseinandersetzen. Faustregel: Achte vor allem darauf, dass die Endstufe mehr Leistung aufweist als der Subwoofer selbst.

Beim Kauf eines Subwoofers für dein Auto musst du dir möglicherweise ein neues Radio beschaffen. Denn das Radio, das bereits in deinem Auto installiert ist, hat in vielen Fällen nicht die notwendigen Anschlüsse.

Auch mit dem Themenfeld Lautsprecher solltest du dich vertraut machen. Denn ein Subwoofer ist letztlich lediglich zur Unterstützung des Gesamtklangbildes da. Er ist kein Ersatz für das gesamte Soundsystem.

Neueste Anzeigen in „Audio & Hifi

Jetzt Anzeige in „Audio & Hifi“ aufgeben

Anzeige aufgeben

Preis

Bei der Suche nach dem für dich passenden Subwoofer wirst du auf ein sehr breites Preisspektrum stoßen. Es reicht von ein paar hundert bis zu mehreren tausend Euro. Der jeweilige Preis lässt allerdings keine absoluten Rückschlüsse auf die Qualität des Geräts zu. Denn auch der erschwinglichste Subwoofer erfüllt letztlich seinen Zweck, nämlich tiefe Töne zu fördern und das Soundsystem zu unterstützen – egal ob zuhause oder im Auto. Ist dir Soundqualität sehr wichtig, bist du wahrscheinlich auch bereit, ein wenig tiefer in die Tasche zu greifen. Stehst du auf unterschiedliche Regulierungsmöglichkeiten, wird dein Sparschwein ebenfalls ein wenig mehr leiden müssen.

Fazit

Du siehst, der Kauf des passenden Subwoofers ist von vielen Faktoren abhängig – ganz egal, ob für heimische Filmabende oder basslastige Autofahrten. Wichtig ist, was du von deinem Gerät erwartest und welche Bedingungen erfüllt sein müssen, damit du dich daran erfreuen kannst. Es geht hierbei neben der Größe des Subwoofers selbst auch um die Größe deines Raums oder Autos. Hier spielt die Platzierung eine Rolle. Willst du ihn möglichst unauffällig unter dem Sofa verstauen? Soll er in deinem Wagen unter den Sitz oder doch besser in den Kofferraum? Umso mehr du von diesen Fragen im Vorfeld geklärt hast, desto wahrscheinlicher findest du deinen Traum-Subwoofer. Übrigens: Bei Kleinanzeigen gibt es natürlich eine große Auswahl an gebrauchten Subwoofern.