Erweiterung der Bezahlfunktion auf Kleinanzeigen: „Sicher bezahlen“ ab sofort auch mit Apple Pay

06.12.2023 | von Kleinanzeigen

Pressemitteilungen

Erweiterung der Bezahlfunktion auf Kleinanzeigen: „Sicher bezahlen“ ab sofort auch mit Apple Pay

Dreilinden/Berlin, 6. Dezember 2023 – Ab sofort können Käufer auf Kleinanzeigen über „Sicher bezahlen“ auch Apple Pay nutzen. Es ist bereits die zweite Erweiterung der Bezahlfunktion in anderthalb Jahren – und ein weiterer Schritt dahin, den Gebrauchtkauf als attraktive Alternative zum klassischen Online-Handel zu etablieren.

Gebraucht kaufen, sicher bezahlen – das ist auf Kleinanzeigen ab sofort auch mit Apple Pay möglich. Der Online-Kleinanzeigenmarkt hat den Zahlungsdienst in seine Funktion „Sicher bezahlen“ integriert. Apple Pay ist ein Zahlungssystem des US-amerikanischen Hard- und Softwareentwicklers Apple für dessen Geräte. Dazu zählen iPhones, iPads oder Apple Watches, aber auch Computer wie das MacBook oder der iMac. Laut der Studie Consumer Insights Global von Statista (September 2023) ist Apple Pay hierzulande die meistgenutzte mobile Bezahlmethode – 46 Prozent der befragten Verwender mobiler Bezahlmethoden gaben an, Apple Pay innerhalb der letzten 12 Monate genutzt zu haben.

Der Kaufprozess läuft wie gewohnt: Der Käufer fragt die Bezahlung über „Sicher bezahlen“ an. Ist er sich mit dem Verkäufer einig, kann er eine Methode auswählen – unter anderem Apple Pay. Die Transaktion erfolgt wie auch in anderen Online-Shops: Über das jeweilige Endgerät muss die Zahlung mittels „Face ID“, „Touch ID“ oder per Code-Eingabe freigegeben werden.

Mehr Sicherheit, mehr Komfort Die Funktion „Sicher bezahlen“ wurde im Jahr 2020 eingeführt. Sie beinhaltete zunächst die Möglichkeit, per SEPA-Überweisung, Sofortüberweisung oder Kreditkarte zu zahlen. Die Integration von Apple Pay erweitert die Auswahl an Bezahlmethoden. „Wir wollen Secondhand genauso einfach, komfortabel und sicher machen, wie es viele vom herkömmlichen E-Commerce bereits gewohnt sind“, erklärt Kleinanzeigen-CEO Paul Heimann. „Mit der Integration von Apple Pay in ‚Sicher bezahlen‘ bieten wir eine weitere Bezahlmethode, um sicher und bequem zahlen zu können. Ein weiterer Schritt vom E-Commerce hin zum Re-Commerce.“

Der Vorteil von „Sicher bezahlen“ besteht darin, dass Nutzer den Online-Kleinanzeigenmarkt nicht verlassen müssen, um einen Handel abzuwickeln: Die Bezahlung erfolgt innerhalb der Plattform. Das erhöht sowohl die Sicherheit als auch den Komfort. Eine Kerbe, in die Kleinanzeigen auch mit „Direkt kaufen“ geschlagen hat. „Direkt kaufen“ wurde im Herbst 2022 eingeführt und ermöglicht es Nutzern, Geschäfte abzuwickeln, ohne vorher in Kontakt getreten sein zu müssen. „Sicher bezahlen“ ist dabei Voraussetzung für die Zahlung. Der Handel wird dadurch ebenfalls schneller, bequemer und sicherer.

Vorsicht vor Phishing-Attacken Betrüger versuchen derzeit, den Namen „Sicher bezahlen“ im Rahmen von Phishing für ihre Zwecke zu nutzen. Sie geben an, für die Abwicklung der Transaktion Telefonnummern oder E-Mail-Adressen von Verkäufern bzw. Käufern zu benötigen. Gehen Nutzer darauf ein, erhalten sie per SMS, Messenger-Nachricht oder E-Mail fingierte Kauf- bzw. Verkaufsbestätigungen. Dabei liegt ein Vorteil von „Sicher bezahlen“ darin, dass weder Käufer noch Verkäufer sensible Informationen wie Kontakt- oder Zahlungsdaten mit der jeweils anderen Seite teilen müssen. Zudem liegen die erforderlichen Daten für die Abwicklung Kleinanzeigen bereits vor.

Kleinanzeigen warnt vor dieser und weiteren Maschen: Geben Nutzer in einer Nachricht eine E-Mail-Adresse, Telefonnummer oder Bankverbindung an, werden sie auf die damit verbundenen Risiken hingewiesen. Zusätzlich müssen sie den Versand der Nachricht nochmals bestätigen. Bei Erhalt entsprechender Informationen wird ein Warnhinweis („Vorsicht, Sicherheitsrisiko!“) unmittelbar unterhalb der jeweiligen Nachricht eingeblendet – zusammen mit weiteren Informationen sowie Tipps zum Schutz vor Phishing.

Ansprechpartner für Medien

Pierre Du Bois - Pressesprecher

medien@kleinanzeigen.de